Unser Profil

Das Zentrum ÜBERLEBEN setzt sich national und international für Überlebende von Folter und Kriegsgewalt ein. Bei uns suchen Männer, Frauen und Kinder aus rund 50 Ländern Hilfe – momentane Brennpunkte sind: Syrien, Irak, Afghanistan, Tschetschenien, Türkei, Kosovo, Libyen und Eritrea. Die Hilfesuchenden erhalten medizinische, psychotherapeutische, sozialarbeiterische und integrative Unterstützung. Um Sprachbarrieren im interkulturellen Beratungs- und Behandlungssetting zu überwinden, arbeiten wir mit speziell geschulten Sprach- und Kulturmittler/innen zusammen. Neben der Rehabilitation von traumatisierten Geflüchteten steht auch die Integration und berufliche Qualifizierung bis hin zur gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit unterschiedlichen Flucht- und Migrationserfahrungen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Im Zentrum ÜBERLEBEN gGmbH wird seit 2016 die operative Tätigkeit des 1992 gegründeten Behandlungszentrum für Folteropfer bzfo e. V. fortgeführt.

Der bzfo e.V. agiert weiterhin als alleiniger Gesellschafter des Zentrum ÜBERLEBEN gGmbH, bis in näherer Zukunft die Überleben – Stiftung für Folteropfer als zweiten Gesellschafter eintreten wird. Zudem ist die Zentrum ÜBERLEBEN gGmbH mit der Tochtergesellschaft der Überleben – Stiftung für Folteropfer, der gemeinnützigen Catania GmbH, sowie durch Aufbauhilfen und Kooperationen mit der Jiyan Foundation for Human Rights vebunden.

 Zu unseren Tätigkeiten zählen:

Behandlung und Rehabilitation Überlebender von Folter, Gewalt und Verfolgung

• integrierte medizinische und psychologische Versorgung
• fachärztliche und psychotherapeutische Behandlung in ambulanten und teilstationären Settings
• Feststellung besondere Schutzbedürftigkeit bei Geflüchteten
• besondere Hilfen für Frauen mit Gewalterfahrungen
• flexible und spezialisierte Angebote der psychosozialen Versorgung
• speziell ausgebildete Sprach- und Kulturmittler/innen

Dokumentation der Folgen von Folter, Verfolgung und Extremtraumatisierung

• Publikationen zu Menschenrechtsverletzungen und den Folgen von Folter und Verfolgung
• Spezialbibliothek zu Trauma und Gewalt
• Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Veranstaltungen zu diesem Themenbereich

Fort- und Weiterbildung zu den Themen Folter, Gewalt, Trauma und Flucht

• Schulungen für Fachkräfte, Angehörige anderer Berufsgruppen und Ehrenamtliche
• Schulungen zum Istanbul-Protokoll und weiteren Diagnose- und Berichtsstandards
• Supervisionsausbildung (in Kooperation mit der Catania gGmbH)

Bildung, Qualifizierung und berufliche Integration von Geflüchteten und Migrant/innen

• Beratung und Begleitung bei der beruflichen Orientierung
• Ausbildungsvorbereitung und Qualifizierung für verschiedene Branchen
• staatlich anerkannte schulische Ausbildung Sozialassistenz (Pflege)

Beratung und Kulturarbeit

• Unterstützung in asyl- und sozialrechtlichen Fragen
• Hilfe bei Behördenangelegenheiten
• sozialpädagogische Unterstützung in schwierigen Lebenslagen
• soziokulturelle Projekte und kreative Angebote

Wissenschaftliche Begleitforschung

• Entwicklung spezifischer Methoden und Instrumente für Diagnostik und Therapie
• Evaluation von Behandlungsansätzen
• Forschung zu Trauma und Gewalt (national und international) in Kooperation mit der FU Berlin

Vernetzung und internationale Arbeit

• Netzwerkarbeit mit öffentlichen Trägern und anderen Nichtregierungsorganisationen
• Engagement in nationalen und internationalen Fachverbänden und -gremien
• Projekte zur Förderung von Demokratie und Menschenrechten mit Kooperationspartnern weltweit
• Kooperation mit der Jiyan Foundation for Human Rights im Nordirak

Weitere Informationen über unsere Arbeit finden Sie hier:
Flyer (DE): Fragen zum Zentrum ÜBERLEBEN
Flyer (EN): About Zentrum ÜBERLEBEN